Sonntag, 16. Februar 2014

Kartoffelgratin mit Spinat und Feta

Dieser Gratin ist mein Geheimtipp für Mütter, die ihre Kinder zum Spinatessen erziehen wollen.
Der Spinat ist unter den Kartoffeln gut getarnt und zudem schmeckt er in dieser Kombination wirklich gut.

Kartoffelgratin mit Spinat und Feta


Zutaten für 4 Personen


800 g Kartoffeln
1 TL Öl für die Gratinform
500 g Blattspinat tiefgekühlt
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
100 g Feta am Stück
1 Becher Halbrahm (1,8 dl)
0.7 dl Milch
40 g Parmesan oder Sbrinz gerieben
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Zimt, Paprika


Zubereitung

  1. Spinat 1-2 Stunden antauen lassen.
  2. Gratinform mit Öl ausstreichen.
  3. Die Milch und den Halbrahm mischen und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
  4. Die Kartoffeln schälen und in dünne Schieben hobeln.
  5. Den Knoblauch schälen, fein hacken und in Bratbutter kurz dämpfen.
  6. Den Spinat dazugeben und zugedeckt so lange dämpfen, bis er ganz aufgetaut ist.
  7. Den Spinat mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und einer Prise Zimt würzen.
  8. Die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden.
  9. Den Feta an der Röstiraffel reiben.
  10. 1/3 der Kartoffeln in die Gratinform geben und mit Salz würzen.
  11. Die Hälfte der Zwiebeln, sowie die Hälfte des Spinats und die Hälfte des Fetas darauf verteilen.
  12. Wieder eine Lage Kartoffeln darauf geben und salzen.
  13. Die zweite Hälfte der Zwiebeln, Spinat und Feta darauf verteilen.
  14. Das letzte Drittel der Kartoffeln darauf geben.
  15. Die Milch-Rahm-Flüssigkeit über den Gratin giessen und mit Reibkäse bestreuen.
 
Den Gratin in den kalten Ofen schieben und bei 200 Grad 60-75 Minuten backen. Wenn die Oberfläche zu dunkel wird, diese mit Alufolie abdecken.
Mit einem Messer in eine Kartoffelscheibe stechen. Kann es ohne Widerstand herausgezogen werden, sind die Kartoffeln gar.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen