Freitag, 21. November 2014

Sonntags-Brötchen

Das Besondere an diesen Brötchen ist die sog. Übernachtgare, d.h., der Teig wird am Vorabend vorbereitet und am nächsten Tag werden die Brötchen nur noch geformt, gehen gelassen und gebacken. Perfekt für einen gemütlichen Sonntagsbrunch!

Sonntags-Brötchen



Zutaten


12 g Frischhefe
½ TL Zucker
3 dl kaltes Wasser
250 g Weissmehl
100 g Ruchmehl
150 g Dinkel Volkornmehl
10 g Salz
1 EL Rabsöl


Zubereitung

  1. Die Hefe zerbröseln mit dem Zucker im Wasser auflösen.
  2. Das Mehl in einer Schüssel miteinander vermischen. Eine Kuhle in die Mitte drücken, die aufgelöste Hefe hineingeben.
  3. Die reslichen Zutaten dazugeben und ca. 10 Minuten auf niedrigster Stufe mit der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten.
  4. Den Brotteig abgedeckt über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.
  5. Am nächsten Morgen den Teig herausnehmen, auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und vorsichtig zu einem flachen Rechteck drücken.
  6. Den Teig in 8 rechteckige Portionen teilen und diese von der schmalen Seite her aufrollen und festdrücken. Leicht in etwas Ruchmehl wälzen und mit dem Schluss nach unten abgedeckt für ca. 45 Minuten gehen lassen.
  7. Den Backofen auf 240 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und eine feuerfeste Schale auf den Backofenboden stellen und mit einer halben Tasse kochendem Wasser füllen.
  8. Die Brötchen nun mit dem Schluss nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für ca. 10 Minuten backen. Den Backofen einmal öffnen, so dass die Feuchtigkeit entweichen kann, dann wieder schliessen und die Brötchen weitere 5-10 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
  9. Herausnehmen und auf einem Kuchenrost komplett abkühlen lassen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen